Netter Jugendliche fordern Skaterpark

Netter Jugendliche fordern Skatepark

Nette. Auf dem Rewe-Parkplatz gefährdeten sie die parkenden Autos, auf Privatgrundstücken will sie auch keiner haben. Deshalb können Skateboarder in Nette zurzeit nur auf dem Schulgelände fliegen und tricksen. …

Skater
Ihre ersten Entwürfe für ihren Traumpark präsentieren die Skater David, Edward, Sergej und Georgij hier. (Fotos: Bernd Peters)

… Um sich Gehör zu verschaffen, haben sie jetzt im Jugendzentrum „Smile“ einen Workshop gegründet. Sie fordern die erste Skateranlage im Stadtbezirk. „Mengede ist einer der ganz wenigen Stadtbezirke, die sowas noch nicht anbietet“, macht Klaus Schlichting von den Dortmunder Falken den Netter Jungs zwischen 13 und 17 Mut. Er lobt ihr Engagement: „Die Jungs haben sowohl mir als auch der Fachreferentin Sonja Carstens Emails geschrieben, damit wir etwas für sie tun.“ Denis (17) hat das getan – der gemeinsam mit seinen Kumpeln Edward (13), Sergej (14), Georgij (15) und David (15) den harten Kern des neuen „Skate-Workshops“ im Netter Jugendzentrum Smile bildet.

Seit September organisieren sich die Jungen. Smile-Mitarbeiter Christian Krupke hilft ihnen. Der 32-Jährige skatet selbst seit fast zwei Jahrzehnten und weiß, was man für den Trendsport braucht. „Auf dem Schulhof hier an der Dörwerstraße ist so ziemlich nichts, wo man vernünftige Tricks üben könnte.“ Das sei an vielen Stellen im Ruhrgebiet anders. Sergej stimmt ihm zu: „Wir haben uns Anlagen in Hombruch, Duisburg und Essen angeschaut. Das wäre ein Traum, so etwas auch in Nette zu haben.“ Oder in Westerfilde oder in Obernette. Denn seit Wochen forsten die Jungs Orte in ihrer Umgebung ab, die sich ihrer Meinung nach eignen könnten. „Sie haben ihren Traumpark gestaltet, Collagen erstellt“, sagt Krupke und die Jungs zeigen stolz ihre Werke. Sogar provisorische „Obstacles“ (Hindernisse) würden gebaut, aus Obstkisten. Krupke: „Hier steckt Kreativität drin, das werden die Politiker merken.“

Denn „Smile“-Leiter Robert Austmann und Schlichting wollen Bezirksbürgermeister Bruno Wisbar einladen und um Hilfe bitten – auch in der Bezirksvertretung will der Workshop vorsprechen. „Uns reicht es nicht, hier nur auf ein paar Treppen rumzuturnen“, betont David mit fester Stimme. „Das ist vielleicht was für Anfänger – aber uns reicht das nicht mehr!“

Dortmund Nord-West, 22.10.2008, Von Bernd Peters

Skateranlage auf gutem Weg

Skateranlage auf gutem Weg

 
Westerfilde. Die Jugendlichen im Stadtbezirk Mengede wissen, was sie möchten: eine Skateranlage für ihren Stadtbezirk. Und diesen Wunsch setzen sie mit dem „Do-Forum”, einem Beteiligungsprojekt des Dortmunder Jugendamtes, um.

Bei einem ersten Termin trafen sich 28 Teens und Jugendliche von 11 bis 18 Jahren in der Jugendfreizeitstätte (JFS) Westerfilde. „Neben vielen Skatern – vorwiegend aus den Ortsteilen Nette, Bodelschwingh und Westerfilde – kamen auch zwei jugendliche Vertreter der BMX-Fan-Gemeinde mit einem Modell ihrer Traumanlage“, sagte Daniel Kolb. Der Leiter der Jugendfreizeitstätte war über das hohe Interesse angenehm überrascht. Anderthalb Stunden lang trugen Skater und BMX-Fahrer Ideen zusammen, wie die Anlage aussehen könnte und wo es geeignete Plätze gäbe. Ganz konkret waren schon die Vorstellungen von Jugendlichen aus der JFS Nette „Smile“, die „ihr Modell” einer Skateranlage präsentierten.

Für alle Teens und Jugendlichen wichtig: Die Anlage soll so konstruiert werden, dass sie von Anfängern und Könnern gemeinsam genutzt werden kann. Trocken ist alle Theorie, sagt ein altes Sprichwort. Deshalb gingen die Teilnehmer des Do-Forums einige Tage später ins Gelände. Mit Digital- und Videokamera ausgerüstet begutachteten sie die ins Auge gefassten Standorte. „Demnächst ist nun der Bau weiterer Modelle geplant“, schildert Sonja Carstens die schrittweise Vorgehensweise im Rahmen des „Do-Forums”. „Alle Planungsschritte – bis hin zur Endfertigung eines Gesamtmodells und der Präsentation für Politik und Öffentlichkeit – werden immer mit den Jugendlichen abgestimmt und an alle anderen weitergegeben, die nicht erscheinen konnten“, betonte die Fachreferentin für Kinder- und Jugendförderung im Stadtbezirk Mengede. Wermutstropfen: An den ersten beiden Veranstaltungen haben ausschließlich Jungen und junge Männer teilgenommen. „Es wäre wünschenswert, wenn sich auch Mädchen beteiligen. Auch alle anderen Quereinsteiger sind willkommen“, lädt Sonja Carstens zum Mitmachen ein. Termine und der Stand des Planungsprozesses können bei Daniel Kolb in der JFS Westerfilde ( 37 683) und bei Sonja Carstens ( 50 -28 078) erfragt werden.

Dortmund Nord-West 29.03.2009

Ferienaktionen auf dem Spielplatz

Vom 27. bis 31.07. veranstalten wir auf dem Spielplatz an der Eugen-Richter-Straße täglich von 14.00 bis 18.00 Uhr tolle Aktionen für Kids!!

Unter anderm…

  • Montag: Gokartrallye, Jonglage, Fußballturnier
  • Dienstag: Kistenklettern, Jonglage, Werken mit Speckstein
  • Mittwoch: Badmintonturnier, Jonglage, Fußballturnier
  • Donnerstag: Stockbrot, Kickerturnier, Jonglage, Schmuck herstellen
  • Freitag: Grillen, Schminkaktion, Fußballturnier

Uns das Schönste ist: Alle Angebote (bis auf die Grillwurst 🙂 sind komplett KOSTENLOS!!

Wir freuen uns auf Euch!

Euer `Smile-Team´